nicht müde werden sondern dem wunder leise wie einem vogel die hand hinhalten. (hilde domin)

Sonntag, 29. November 2015

friday fives (heute mal am sonntag)

innehalten und danken.
inspiriert von nadine im buntraum.


* positives denken.
ich bin aus meinem 'stimmungstief herausgekommen, und darüber bin ich unendlich froh. ich habe viel gelesen und mich dabei überzeugen und anstecken lassen, daß es nicht richtig ist, sich der fassungslosigkeit und hilflosigkeit zu überlassen, sondern daß es wichtig ist, trotz und gerade deswegen aufrecht und froh durchs leben zu gehen, um die welt eben anders zu machen. jedes bißchen positive energie ist wichtig, um das negative aufzuwiegen.

* mut.
ich habe mich endlich getraut, mir dunkelbraunen wollwalk zu kaufen für einen nicht ganz so dicken übergangs- und wintermantel. und nicht nur das, ich habe sogar passenden biobaumwollstoff bestellt (hier), um das mäntelchen zu füttern und damit etwas winddichter zu machen. und seit ich das schnittmuster kapiert habe, bin ich ganz aufgeregt und freue mich auf donnerstag, wenn ich einen ganzen vormittag zeit habe, die nächste gelegenheit, daran zu arbeiten.

* singen.
ich bin so froh, daß ich vor einem jahr diesen chor gefunden habe und nun regelmäßig gemeinsam singen kann. das gestrige konzert war wirklich sehr großartig, und ich fand es ganz wunderbar  und bewegend, da in der kirche zu stehen und gemeinsam mit vielen anderen (es war ein kammerorchester dabei und solisten, wie sich das gehört fürs weihnachtsoratorium von bach) so wunderschöne musik zu machen.
 
* familie.
mit der familie ist es grade etwas schwierig, oft laut und streitig, und ich mag mich manches mal lieber verkriechen als mit ihnen zu sein. trotzdem bin ich so dankbar, daß es sie gibt und daß ich an ihr wachsen darf.
 
* katzen.
die lieben sind mir weiterhin ein tägliche freude. wenns mal nicht so toll ist, stress oder streit überhand nehmen, brauch ich nur zu ihnen zu gehen (so sie denn da sind), sie zu streicheln oder ihnen zuzuschauen, und schon kehrt entspannung in mich ein, zaubert sich mir ein lächeln ins gesicht und in die seele.
 

Kommentare:

  1. Ich kann Dir sehr nachfühlen. In jeden Punkt den Du da niedergeschrieben hast. Ob es Paris ist, oder die Kinder (auch hier ist es oft streitig!). Es nimmt mich mit, und da sind die Minuten die ich die Katzen beobachte oftmals Minuten die gut tun.
    Singen ... das tut hier der Robert. So schön, ich mag ihm sehr gern zuhören. Ich darf nicht mitsingen :-), denn das "stört" ihn. Und das meint er sehr ernst!
    Nur das mit dem Wollwald, nein, da kann ich nicht mithalten. Höchstens Wolle kann ich da bieten. Die hab ich mir gekauft, denn das Handarbeiten mit Wolle tut gut!
    Ich wünsch Dir viel Spass beim arbeiten, dürfen wir das fertige Werk sehen?

    Ich wünsche Dir eine wundervolle Adventzeit
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. auch dir liebe grüße und eine schöne adventszeit, elisabeth!
    alles gute!
    (und wie toll, daß robert singt! auch im chor oder ist das zuviel soziales für ihn?)

    AntwortenLöschen
  3. In seiner neuen Schule haben ihn sich die beiden Musiklehrer einfach "geschnappt" und nun hat er gestern sogar in der Kirche mitgesunden. "Still, still, still ..." fast zum Weinen, weil er so schön singt.
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen