nicht müde werden sondern dem wunder leise wie einem vogel die hand hinhalten. (hilde domin)

Donnerstag, 15. Dezember 2016

weihnachtsessen

frau gold fragt auf instagram nach unsren plänen fürs weihnachtsessen. 
das passt, denn genau daran basteln wir gerade.
es ist ja nicht so einfach, verschiedene bedürfnisse, vorlieben und dann auch noch traditionen unter einen hut zu kriegen. (auf die frage, wie das alles unter einen hut zu kriegen sei, gab es im herbst irgendwo im netz mal eine tolle antwort: 1. einen richtig großen hut nehmen, 2. feste stopfen. dieses bild mag ich so sehr!)

bei uns also:
3 fleischesser_innen, eine meistens-vegetarierin, eine veganerin. der mann möchte lamm(braten), die töchter schreien iiihhhh!, ich mag das gerne, esse es aber nicht mehr.

am heiligen abend wird es auf jeden fall ganz familien-traditionell lasagne vegan geben. das können wir inzwischen aus dem effeff, die einzelteile werden in den tagen vorher vorbereitet, dann am nachmittag des 24. zusammengefügt und in den ofen gestellt. der wird programmiert, und während wir in der (christengemeinschafts)kirche sind, schmort die lasagne vor sich hin. im keller wird dann auch schon die ein oder andere nachspeise kalt stehen und durchziehen: mit sicherheit sowas wie créme caramell oder panna cotta, evtl mousse au chocolat, auf jeden fall vegan und daher nicht ganz so schwer (rezepte entlang der rezepte von attila hildmann, der veganista und herrn grün).

am 25. wird es dann eine art doppelmenu geben: für den mann ein stück lamm, für die große und mich irgendeine art veganen seitansbraten (aus kichererbsenmehl, gluten und vielen gewürzen selbstgemacht, das geht tage im voraus), die jüngeren töchter können das mitessen was sie wollen. dazu gibt es bestimmt rotkohl selbstgemacht, aber nur bio, konventioneller schmeckt uns nicht so gut (letzte woche festgestellt). gerne auch rosenkohl, und der einfachheit halber backofenkartoffeln - die gehören zum lamm und sind soooo lecker, mit rosmarin und salbei, die gehen immer. salat darf auch nicht fehlen, es wird bestimmt ein gemischter römer/feldsalat, mit gerösteten kernen, birne, walnussöl, crema di balsamico und vielleicht zur feier des tages minitomaten, ausnahmsweise total unsaisonal.

ich könnte mir gut vorstellen, den seitansbraten wie canard á l'orange zu machen, das mag ich sehr gerne. also mit orangenschale geschmort und viel orangensaft in der sauce. das passt auch sehr gut zum rotkohl, den mache ich auch eher fruchtig.

ach, das war jetzt gut, unsere gedanken und ideen mal aufzuschreiben. sieht doch schon sehr klar aus. ich könnt sofort anfangen mit listenschreiben, einkaufs- und vorbereitungslisten (was wann gemacht werden kann/soll).

danke für die anregung, liebe frau gold!

Kommentare:

  1. ja, ich bin gerade auch bei lasagne. lieben alle und braucht, wenn alles vorbereitet ist, keine aufmerksamkeit. davor petersilienwurzelsuppe, danach mousse au chocolat.
    vielleicht am nächsten tag veganen braten, den hat es schon manches mal heiligabend gegeben. ich hab so lust rotkohl zu machen und bekomme heute auch nochmal welchen. naja die klöße.. da mag ich die zubereitung nicht. die werden vielleicht ausgetauscht oder ganz weggelassen.
    liebe grüße**

    AntwortenLöschen
  2. jaja, rotkohl! so fein (und so schön auch, beim schneiden). klösse mach ich der einfachheit halber nur aus der (bio)tüte *rotwerd*... welchen veganen braten nimmst du?

    AntwortenLöschen
  3. So viel schon geplant bei Euch.
    Hier ist es bisserl schwierig dieses Jahr.
    Einfach anders ...
    Rotkohl gibt es auf alle Fälle, den lieben hier nämlich alle
    ich wünsch Dir schöne Tage vor dem grossen Fest
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen