nicht müde werden sondern dem wunder leise wie einem vogel die hand hinhalten. (hilde domin)

Mittwoch, 16. Februar 2011

schutzengel in aktion


am nachmittag ist die wilde sechsjährige hummel beinahe von einem auto erfasst worden.
zum glück rannte sie schnell genug
und zum glück gelang dem fahrer die vollbremsung.
der reifen berührte nur ihren fuß.

es war der schreck ihres lebens!

sie wich eine halbe stunde nicht von papas arm, bis alle zuhause waren und er mich bei der arbeit anrief, damit ich ihm verraten konnte, wo die notfallglobuli stehen. dann verarbeitete sie das geschehen malend, u.a. mit einem schutzengelbild. das einschlafen ging dann problemlos, ich bin auf die nacht gespannt.

unser allabendliches singen des liedes
"schutzengel mein,
behüt mich fein!
tag und nacht,
früh bis spät,
bis meine seele
zum himmel eingeht."
bekam für die kinder eine ganz neue, konkrete bedeutung.

und dies geschah, obwohl sie gestern vom kindergarten aus mit dem bezirkspolizisten (und eltern) zum verkehrsgang unterwegs war, alles brav und schüchtern geübt hat und auf dem wegen heute morgen + mittag mit mir sehr
aufmerksam im verkehr war.

als es passsierte, hatte sie gerade gebockt und war zurückgeblieben, wollte dann doch den anderen hinterher, die aber schon auf der anderen straßenseite waren. (vater!niemals!!!) 
(das brauch ich ihm aber nicht sagen, das hat er wohl gemerkt)

bitte,
nehmt eure kleinen lieber einmal zuviel an die hand.
zankt nicht mit ihnen am straßenrand.
geht nie ohne sie über eine straße.
und seid ein gutes vorbild.
es geht so schnell schief!!!!!!

Kommentare:

  1. oh,

    liebes kind,

    liebe mama,

    lieber papa,

    liebe geschwister.

    ich sehe es vor mir, in aller klarheit. und auch den engel, der ihren füßen flügel verliehen hat.

    was für ein schreck!

    dass es just nach diesem sich-damit-befassen passiert ist, ist fast zwingend, will ich fast schreiben.

    ihr lieben,

    ich nehme euch alle in die arme und wünsche euch kraft, dieses erlebnis zu verarbeiten.

    ...und muss nun ein zweites mal heute abend denken, dass das, was mich gerade heraus fordert, nichts ist im vergleich zu dem, was ihr stemmen müsst, was einer anderen familie bevor steht.

    hab dank für deine herzlichen, einfühlenden zeilen!

    alles liebe euch,

    deine s.

    AntwortenLöschen
  2. frau siebensachen16. Februar 2011 um 22:43

    du liebe,

    mach deine aufgaben nicht klein! jedes päckchen hat seinen platz und seine berechtigung.

    du trägst alles so unendlich feinfühlig und durchdacht, daneben komm ich mir vor wie elefantenmama im porzellanladen.

    daß du euer wohl auf solch einem hintergrund mehr genießen kannst, das gönn ich dir gern!

    ich war zum glück nicht dabei heut nachmittag, ich glaub, mein herz wär stehengeblieben. jetzt, im nachhinein, krieg ich feuchte augen!

    (den hinweis auf die andere familie, kann ich den verstehen?)

    alles liebe auch dir und euch!
    und gute nacht!

    AntwortenLöschen
  3. uiuiui!
    Welch heftige Lektion!
    Und welche Dankbarkeit, dass es so ausgegangen ist (auch für den Autofahrer!).
    Ich wünsche euch heute einen behüteten Tag!
    Alles Liebe
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  4. liebes siebensächeli,

    die andere familie - dazu 'musst' ;) du in der anderen welt linsen und läuern. da muss eine mutter eine weile 'weg', um zu gesunden. und es ist leider nicht nur ein gebrochenes bein, welches heilen und wieder laufen lernen soll, sondern eine krankheit, die sie wohl ihr leben lang begleiten wird.

    hab' einen guten tag!

    ...nach einer hoffentlich nicht unruhigen nacht?

    sei umarmt!

    s.

    AntwortenLöschen
  5. und: neinneinnein! keine elefantenmama, du.
    elefanten - die können nämlich keine nähmaschine bedienen, nicht stricken und kräuter rebeln, marmelade einkochen, feine päckchen schnüren...

    AntwortenLöschen
  6. Oh wei das kenn ich....
    großer schreck und den schutzengel einentiefen dank zugehaucht
    fühlt euch umarmt
    liebe grüße gabi

    AntwortenLöschen
  7. Die grosse (und berechtige) Angst vor dem Verlieren dessen, was wir am meisten lieben... ich trage sie ständig im Herzen! Mein Cousin starb mit 2 Jahren in genau so eine Situation... und mein Junge lief schon einfach so hinter meinem Rücken über die Hauptstrasse, da war er knapp 3... mein Bruder riss sich mit 5 (!) von meiner Hand los und rannte zu einem Stein auf der anderen Strassenseite... Wie GUT, ist alles so gut gegangen!!! Ich bin so froh für euch!
    Bora

    AntwortenLöschen