nicht müde werden sondern dem wunder leise wie einem vogel die hand hinhalten. (hilde domin)

Donnerstag, 28. April 2016

na sowas...

(eine neue folge aus unserem leben mit katzen)

vor 4 wochen überraschte uns der kleine jugendliche kater mit einem ganz neuen "duft"... nun war es also zeit, ihn kastrieren zu lassen. ein paar tage mussten wir noch naserümpfend aushalten, bis der termin bei der tierärztin erreicht war. während dieser tage versuchten wir, den armen toni von manchem seiner lieblingsplätze fernzuhalten, damit der geruch wenigstens nicht in unsere wohnräume einzug hielt. er beklagte sich schon ein wenig darüber, gab sich aber mit reichlich streicheleinheiten zufrieden. die op selber war unkompliziert, herr mauser war schon mittags wieder zuhause und wollte sofort raus, was er noch nicht durfte (um unfälle durch narkosenachwirkungen zu vermeiden). er schlief dann halt, pflegte sich und genoß die zuwendung. und schon am tag danach war er wieder topfit, die wunde unauffällig und alles prima. wir staunten schon sehr, daß er das so gut wegsteckte (ich habs auch homöopathisch begleitet, um die wundheilung zu unterstützen). alles gut soweit.

seit anfang letzter woche kam uns dann die kleine jugendliche katze etwas dicklich vor... erst dachte ich, madame würde sich noch anderswo durchfuttern, doch mit jedem tag wurde es offensichtlicher: sie ist trächtig. eine teenieschwangerschaft sozusagen, ist sie doch jetzt erst 11 monate alt. wir zählten schnell die wochen... und sahen unsere sommerurlaub auf der schwiegerelterninsel seufzend platzen. denn eine junge mutterkatze mit großen babys wilden kinderchen lassen wir nicht allein! tja...

nun sind wir gespannt und bereiten uns vor, lesen zeug und fühlen vorsichtig am katzenbauch. eine passende höhle war schnell gebaut und wurde auch schon angenommen. wann es soweit ist, wissen wir nicht, vermuten aber, daß es noch maximal 3 wochen dauert, eher weniger. sie wird uns in ihrer typischen art schon bescheid geben (sie benimmt sich durchaus wie "lassie", kommt zu uns und maunzt uns auf eine bestimmte art an und lotst uns so dahin. wo sie uns braucht. zb vor verschlossenen türen, die wir bittedanke öffnen sollen).

ja, nun wird unser sommer ganz anders als geplant. wir werden hauptsächlich zuhause bleiben, den garten genießen, an die talsperre fahren und vor allem glückselig mit den kätzchen spielen. herr siebensachen wird eine woche allein zu seinem vater fliegen, und unser familienurlaub auf der insel wird voraussichtlich, auf zwei wochen geschrumpft, im herbst stattfinden. die töchter sind sehr verständig, zwar waren sie erst etwas enttäuscht, aber es ist ihnen völlig klar, daß es nun so sein muss. sie sind nun schon dabei, sich für ein paar tage bei freundinnen einzuquartieren, um auch ein bißchen aus dem haus zu kommen. es freut mich sehr, daß sie da so selbständig sind, und auch, daß es kein großes genörgel über den geplatzten strandurlaub gab. (und zum glück können wir die im februar gekauften fährtickets mit nur 20%igem verlust stornieren.)

der zukünftigen mutter geht es gut, sie gibt sich dem für sie völlig neuen geschehen gelassen hin, ruht mehr als sonst und streckt den bauch gern von sich. ich erinnere mich an meine eigenen schwangerschaften und wie wunderbar ich die kindsbewegungen fand. ob sie wohl irgendeine ahnung hat, was da mit ihr geschieht? zum glück machen katzen ja instinktiv alles richtig in sachen geburt.

ja, so kanns kommen. es war ja klar, daß das leben weiterhin überraschungen für uns bereithält. und nur traurig bin ich über den geplatzten strandurlaub nicht, denn es ist im juli doch schon arg heiß dort. hier zuhause ist es auch schön!

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch ... Oma :-P

    Allerdings, sooo überrascht wäre ich jetzt nicht. Eine Freigängerkatze hätte ich, ehrlich gesagt, mit 6 Monaten kastrieren lassen, ebenso wie das Katerchen, im Sinne des Tierschutzes.

    Na ja, nu isses passiert ;-) Viel Spaß mit den "Enkelkindern" wünscht Sonni

    AntwortenLöschen
  2. ja, "katzenoma" hab ich auch gedacht *lach*

    ich weiß, daß es über den richtigen zeitpunkt der kastration verschiedene meinungen gibt. wir haben uns viele gedanken darum gemacht und es bewußt so entschieden, daß die beiden so erwachsen wie möglich werden dürfen. beim kater wars ja leicht zu merken und schnell zu reagieren. bei der katze haben wir nichts gemerkt - bis jetzt... es war schon so beabsichtigt, daß sie einmal junge haben darf, nur daß das so früh sein würde, hätten wir nicht gedacht.
    das wird schon eine große freude sein. ich kenne katzen- und hundebabys aus meiner kindheit und gönne meinen töchtern dies erleben sehr (und der katze das babys-haben).

    (und hallo sonni, willkommen hier!)

    AntwortenLöschen