nicht müde werden sondern dem wunder leise wie einem vogel die hand hinhalten. (hilde domin)

Dienstag, 9. August 2016

lieblingssaucen

seit monaten esse ich fast nichts warmes mehr, sondern täglich bunte teller voller obst, salat und gemüse der saison (letzteres gerne in wenig öl knackig gebraten). dazu eine handvoll große weiße oder kidneybohnen, kichererbsen oder auch 1/2 tofu. hummus und avocado sind auch gern gegessene gäste. manchmal etwas gekochter naturreis, quinoa oder gebackene kartoffeln. damit packe ich mir auch für die arbeit meine tolle blechdose randvoll, und abends essen das inzwischen auch die beiden älteren töchter gern.

dazu gibt es meist eine der folgenden saucen (von links nach rechts):
* sesamzitronensauce: 1 teil tahin, 1 teil zitronensaft, etwas salz, ein wenig feinstes olivenöl, wasser bis zur gewünschten konsistenz
* süßsauresojasauce: 1 teil tamari, 1 teil zitronensaft, etwas scharfer paprika oder chili, 2-3 tl agavendicksaft, ein wenig sesamöl (zb vom tahin abgegossen)
 * vinaigrette mit agavendicksaft oder honig und senf
* ganz rechts ein restchen bombeersauce: ein paar brombeeren zerdrückt, mit balsamico und agavnedicksaft gemischt (hält nur zwei tage).

alle saucen bereite ich auf vorrat in glasbehältern, sie halten mehrere tage auch ohne kühlung (wenn sie nicht vorher aufgegessen werden...)

(für die arbeit nehme ich die sauce extra mit, damit der doseninhalt nicht frühzeitig matscht. sehr bewährt hat sich ein gut ausgespültes massageölfläschchen von w*leda - es passt eine reichliche portion sauce hinein und es ist klein genug zum mitnehmen.)

meine inspirationen zu diesen tellern kommen von ella ringelmiez, frau gold (bei ihr liebe ich besonders die salatkombinationen mit obst - das war mir nie eingefallen, nur apfel im salat kannte ich) und vom 101 cookbooks- blog.

in letzterem habe ich grad eben ein rezept für safranhonig entdeckt, was mir auch eine sehr wunderfeine kombination für eine sauce scheint. herr siebensachen stammt aus sardinien, und einiges an traditionellem gebäck dort wird mit safran und honig bereitet. das passt also sehr gut zusammen. auf die idee, es mal als teil einer salatsauce zu probieren, bin ich noch nie gekommen, zu sehr war die kobi mit "süß" belegt (ist ja klar, bei honig). jetzt aber!

Kommentare:

  1. oha! hab dank für die blumen!
    und ja, deine soßen mag ich auch allesamt gerne! mhmmm..
    liebe grüße*

    AntwortenLöschen