nicht müde werden sondern dem wunder leise wie einem vogel die hand hinhalten. (hilde domin)

Dienstag, 6. Mai 2014

zwei fliegen mit einer klappe - die april-lauf-challenge

wie war das doch? katharina von der wachstumsschublade rief letzten monat die april-lauf-challenge aus: sich ein individuelles laufziel für diesen monat zu stecken und zu versuchen, dies zu erreichen. sie selbst nahm sich vor, ihre laufstrecke um 2/3 zu erhöhen. ich ließ mich anstecken und nahm mir vor, doppelt so oft zu laufen - mit dem zwinkernden hintergedanken, daß ich dann ja meine minilaufstrecke von 2 km auf den monat gesehen verdoppeln würde.

das habe ich tatsächlich geschafft!
wenn es auch noch jedesmal überwindung kostet, mich aufzumachen zum laufen (hauptsächlich, weil ich erstmal 500m bergauf gehen muß), bin ich konsequent zweimal die woche gelaufen. und es ist tatsächlich so gekommen, wie ich mir erhofft hatte, meine kondition und ausdauer (oder ist das dasselbe?)  hat sich dadurch so gesteigert, so daß ich schon in der dritten aprilwoche die strecke verlängert habe. jippieh! ich hab nun also nicht nur die häufigkeit, sondern direkt auch die länge ums doppelte gesteigert! (ok, die länge nur faaast ums doppelte. aber über 3,5 km sinds immer!) summasummarum also beinahe eine vervierfachung der monats-gesamtstrecke *höhö.

und am tag nach den letzten beiden läufen hatte ich so ein kleines bißchen das gefühl, das mein körper sofort wieder laufen will. irre, daß dieses phänomen so schnell schon kommt. mein geist war aber zu faul und hat den körper überredet, zuhause zu bleiben *schäm*

ich mach das weiter. es tut mir echt gut, und wenn es so einfach ist (naja, sooo einfach, daß ichs bisher nie tat...), fitter zu werden, dann wär es wirklich schade drum, den schönen wald quasi vorm haus nicht zu nutzen. ich finde es auch sehr schön, das leben des waldes so kontinuierlich zu beobachten, jetzt, da ich alle paar tage hindurchlaufe. dem werden des grüns zuzusehen, die lichtspiele im hellen buchengrün zu genießen (siehe titelbild). inzwischen ist es längst ein dichtes blätterdach, das den wald zu einem schattigen ort macht.  wenn nur nicht die berge rechts und links unseres tals wären...


nachtrag:
ich merke auch im alltag, daß ich fitter werde: wenn ich eine der hier zahlreichen steigungen raufgehe, muss ich schon garnicht mehr langsamer werden, und mit der atmung komme ich auch viel besser zurecht.

Kommentare:

  1. jetzt hab ichs mal gegoogelt. hm, davon fühle ich mich nicht angesprochen. ich lauf eher für mich, ohne mich zu vergleichen, die streckenlängen ermittele ich nur mit diesem dienst: http://www.laufstrecke-messen.de/.

    (ich glaub, ich bin total unmodern: ich lauf auch ohne stöpsel im ohr, weil ich es genieße, nur die waldgeräusche und mein schnaufen zu hören, und auch nur in zu sportsachen umfunktionierten klamotten, die eh im schrank sind. und bisher lauf ich auch viel zu langsam - zumindest gefühlt - , um mit einem anderen menschen gemeinsam zu laufen. hier gibts aber nette nachbarinnen, mit denen ich später mal zusammen laufen kann.)

    AntwortenLöschen
  2. Oh toll - ich bin auch immer total gern gelaufen! Ab und an mache ich es auch noch. Aber nicht wirklich regelmäßig. Wir machen hier eher die Fahrradfahr-Challenge. Und da merke ich gerade auch, dass es mir fehlt, wenn ich es nicht mache. :-)

    Und: wir sind echt schon fitter geworden. Ansteigungen, die ich am Anfang noch schieben musste, kann ich inzwischen schon fahren. Wow!

    liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. So schön, bewundernswert!
    Toll, dass Du das machst, und auch dabeibleibst. Das sollte ich auch tun .... :-(
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen