nicht müde werden sondern dem wunder leise wie einem vogel die hand hinhalten. (hilde domin)

Montag, 2. Januar 2017

was schön war: weihnachtszeit

- begonnen am 28.12. -

seit über einer stunde bin ich auf, geweckt vom geraschel des hungrigen katzentiers, aufgeblieben weils so schön ist. die anderen schlafen noch (eine rarität!). ich habe meinen sojacino in stille auf dem sofa mit blick in den heller werdenden winterhimmel genossen. zeit zum in die luft gucken, gedanken schweifen lassen, zurückblicken und pläne schmieden (und stricken).

der frost hat den garten mit zucker überzogen, die sterne besonders funkeln lassen, das licht ist so fein und klar. viel zu selten, so kostbar sind mir diese momente. in mir ist eine große dankbarkeit, für diesen moment, dieses jahr, mein leben.

* um einen weihnachtsbaum zu holen, haben wir mit den nachbarsfeunden einen ausflug gemacht und haben in der schonung eines hofgutes den zu uns passenden baum ausgescuht und selbst gesägt. ich hatte da nicht mehr viel mitureden, die kinder haben sich auf einen baum geeinigt und ich durfte nur noch die zweige beiseitehalten und ansägen, damit die jüngste sägen konnte. yeah!

* mein letzter arbeitstag vor den ferien war anstrengend wie sonst drei tage, das hat mich total geschafft und ich bin immernochnicht so recht davon erholt. körperlich zwar schon, seelisch aber nicht. die massiven fremdaggressionen mancher uns anvertrauten menschen machen mir grad sehr zu schaffen. so sehr, daß ich - auch noch aus einem anderen grund - mal wieder an einen arbeitsplatzwechsel denke. wenn nur die tollen kollegen nicht wären, wäre es einfacher zu entscheiden.
 
* zum geburtstag bekam ich einen langersehnten wunsch erfüllt: ein wintersonnenwendfeuer! die nachbarsfreundin hat eins ausfindig gemacht, und so fuhren wir mit zwei familien im großen bus dorthin. mir fehlte ein bißchen die feierlichkeit, das lag aber an mir und meiner geteilten aufmerksamkeit, weil ich mir gedanken macht, obs meiner familie gefällt etc.. aber es hat mir so gut gefallen, daß ich dort jetzt jedes jahr hin möchte.

* während der weihnachtstage gab es kaum streit und zank unter den töchtern, und auch herr siebensachen war sehr entspannt (ich ja sowieso, höhö). das hab ich sehr genossen. 

* am 27. haben wir meine bruderfamilie in der eifel besucht, das war auch wieder so schön und gemütlich mit kinderhorde und großem tisch und vielen gesprächen auf einer wellenlänge. *hach*

* die mitteltochter ist grad ganz entspannt, weit weg von schulstress und anderem sie bedrängenden. da kann sie es wieder zulassen zu kuscheln, es sogar wollen und einfordern, und das genieße ich so sehr!

* mit dem kauf eines gebrauchten vitrinenschrankes habe ich eine große räumaktion im schlafzimmer gestartet und bisher schon 8  bananenkisten ausgeräumt und einsortiert. dabei ist es mir gelungen, unterlagen wegzuwerfen, etliches auszusortieren und dem brockenhaus zu vermachen. die letzten zwei kisten erledige ich heute! eine gute wintertags- und jahresbeginnbeschäftigung: aufräumen, klarmachen, übersicht gewinnen. (wenn das erledigt ist, widme ich mich meinem kalender.)

* bis auf den neujahrsmorgen, an dem ich aufgrund des sylvestrigen sektgenusses die augen nicht so recht aufbekam, war ich jeden morgen zur dämmerzeit auf und habe - wie oben schon beschrieben - eine stille zeit für mich genossen. das schaffe ich sonst leider nicht, dafür piepst der wecker zur schulzeit zu früh...

Kommentare:

  1. Wenn Du meinen Seufzger nun hören könntest ... es war so schön Deine Posts nachzulesen.
    Ich wünsche Dir ein wundervolles Jahr 2017
    Dir und Deinen Lieben ....
    herzliche Grüsse
    ich komme immerwieder :-)
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. oh, das freut mich, liebe elisabeth!
    ich wünsche dir auch ein schönes, pralles, lichtes und erfreuliches jahr 2017!
    du hast es warlich nötig.
    ebenso herzliche grüße an dich
    und alles gute deiner familie

    AntwortenLöschen