nicht müde werden sondern dem wunder leise wie einem vogel die hand hinhalten. (hilde domin)

Montag, 10. Mai 2010

waldmeisterzeit


bald ist die waldmeisterzeit auch schon vorbei, kaum daß sie begonnen hat.
deshalb schnell einen waldmeistersirup ansetzen, mit dem der wunderbare frühlingsduft noch ein weilchen länger genossen werden kann:

1 liter wasser und 1kg zucker werden zusammen gekocht, bis der zucker sich aufgelöst hat.
abkühlen lassen.
dahinein kommt ein büschel waldmeister (eine handvoll?), der nicht etwa frisch gepflückt ist, sondern bitte mindestens eine stunde vor sich hinwelken durfte - denn nur so werden die für den duft verantwortlichen cumarine freigesetzt!
ebenso in den topf müssen vier unbehandelte in scheiben geschnittene zitronen.
(alternativ zitronensäure, die menge müßt ihr ausprobieren, es soll leicht säuerlich schmecken, aber nicht zu stark))

das gebräu nun für bis zu fünf tage stehen lassen, dann durchseihen und in flaschen füllen.
fertig!
* superlecker als getränk zb mit apfelschorle oder einfach nur mit sprudel
* mit weißem traubensaft und sprudel als alkoholfreie 'bowle'
* gut geeignet auch zum aromatisieren von quark, joghurt etc.
* statt zucker an frische erdbeeren - ein (frühlings)gedicht!
* und mein special: nächsten monat mit holunderblütensirup gemischt als blütentrunk

Kommentare:

  1. Oh - da hatten wir den gleichen Gedanken ;-)

    Nur während ich noch damit kämpfte das heute aufgenommene Bild in den PC zu bekommen, hast Du schon alles geschrieben - und ich habe mir sogar eine Anregung geholt - mit Hollunderblüten habe ich noch nie gemischt - kann es mir aber supergut vorstellen. Hollunderblütensirup ist bei uns sowieso der absolute Renner - und so ein kleines Schlückchen im Prosecco mhhhhhhhhhh.

    Ich nehme auch nie Zitronensäure, sondern echte Zitronen.

    Liebe Grüße
    C.

    AntwortenLöschen
  2. Der Tipp mit dem welken war gut. Da werd ich jetzt auch mal schnell ernten....

    AntwortenLöschen