nicht müde werden sondern dem wunder leise wie einem vogel die hand hinhalten. (hilde domin)

Dienstag, 26. April 2011

über die erde


Über die Erde
(Martin Auer *1951)

Über die Erde  sollst du barfuß gehen.
Zieh die Schuhe aus,
Schuhe machen dich blind.
Du kannst doch den Weg
mit deinen Zehen sehen.
Auch das Wasser
und den Wind.

Sollst mit deinen Sohlen
die Steine berühren,
mit ganz nackter Haut.
Dann wirst du bald spüren,
dass dir die Erde vertraut.

Spür das nasse Gras
unter deinen Füßen
und den trockenen Staub.
Lass dir vom Moos
die Sohlen streicheln und küssen
und fühl
das Knistern im Laub.

Steig hinein,
steig hinein in den Bach
und lauf aufwärts
dem Wasser entgegen.
Halt dein Gesicht
unter den Wasserfall.
Und dann sollst du dich
in die Sonne legen.

Leg deine Wange an die Erde,
riech ihren Duft und spür,
wie aufsteigt aus ihr
eine ganz große Ruh’.
Und dann ist die Erde ganz nah bei dir,
und du weißt:
Du bist ein Teil von Allem
und gehörst dazu. 


******

wie schön es doch ist, wieder barfuß zu laufen!

Kommentare:

  1. oh ja, es ist wunderbar wieder direkten Kontakt zur Erde zu haben.Dieses Gedicht beschreibt es sehr schön! Liebe Grüsse Pia

    AntwortenLöschen
  2. OMG! Wie wunderschön, wie wahr und weise und zutiefst berühernd! Ich lese es schon zum 2. Mal und fühle mich verstanden dabei... Darf ich es vielleicht kopieren und vielleicht einmal (mit Link zu dir, die es mit mir geteilt, mit mit-geteilt hat) bei mir im Blog verwenden? Ich freue mich jedes Mal irrsinnig, wenn ich ein so schönes Gedicht finde... und dann vergesse ich es einfach...
    danke fürs Teilen!
    und fürs Tröten und Anfeuern für mich;-) Das Resultat siehst du gleich nach Mitternacht *freu*
    herzlich
    Bora

    AntwortenLöschen
  3. frau siebensachen27. April 2011 um 21:01

    bora,
    natürlich darfst du das gedicht kopieren! ist doch nicht meins ;-)
    ich finde es eigentlich sogar ganz besonders schön, wenn berührende musik, texte etc. ihre kreise im netz ziehen!
    also nur los (falls du denn zeit zwischen den maschen findest *g*)

    herzlich-zurück

    AntwortenLöschen
  4. ...und wie wunderbar sprechen diese zeilen mit deinem neuen headerfoto (heißt das so, ja?), das von der erde erzählt, ein kreuz zeigt, eine vier, zudem vom ruhigen tätig-sein spricht, vom wahrnehmen und dem immer wärmeren licht...

    alles liebe,

    s.

    AntwortenLöschen
  5. frau siebensachen27. April 2011 um 21:45

    dabei hab ich da noch garnicht barfuß gearbeitet, da wars noch zu kalt...

    liebste grüße durchs land!

    AntwortenLöschen
  6. Das Gedicht hat mich ganz fest berührt. So ist und lebt der Robert...
    Danke, ich kannte es nicht, schön, dass Du es eingestllt hast.
    Liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen