nicht müde werden sondern dem wunder leise wie einem vogel die hand hinhalten. (hilde domin)

Samstag, 2. Juli 2011

aus alt mach... anders!


mein beitrag zu lucy's refashion-aktion.

vor mindestens 12 jahren kaufte ich, ohne es anzuprobieren, dieses shirt aus pflanzengefärbter bouretteseide, weil mir das material und die farben so sehr gefielen.
 
und dann hab ich es fast nie angezogen, besonderes, weil der halsausschnitt so hoch war. es wegzugeben kam mir aber nie in den sinn, immer wenn es mir unter die finger geriet, streichelte ich das feine material, sog den wunderbaren duft ein (kennt ihr diesen speziellen bouretteseidengeruch? ich liiiebe ihn!) und dachte bei mir: "irgendwann mach ich was ganz schönes aus dir!" 
und im juni war es endlich soweit!

die ärmel oben abgeschnittem, den auschnittbeleg herausgetrennt und den ausschnitt vorne nach einem lieblingsshirt als vorlage vergrößert, dann an den seiten einen streifen abgeschnitten und daraus ein schrägband für den ausschnitt gebügelt. die große friemelei kam dann, als ich die ausschnitteinfassung zweimal (feinsäuberlichst, um keine masche zu zerschneiden) heraustrennen mußte, weil es - trotz aufgebügelter vlieseline - einfach nicht schön bzw zu wellig geworden war. aber die geduld hat sich gelohnt, im dritten anlauf ist der ausschnitt so geworden wie gewünscht.
insgesamt ist das shirt jetzt viel schmaler, leicht tailliert
und wunderschön. *hach*

Kommentare:

  1. oh ja, ich liebe ihn auch diesen Duft der Bouretteseide. Toll sieht dein Shirt nun aus! Liebe Grüsse Pia

    AntwortenLöschen
  2. Da warst du aber tapfer- mit Erfolg, wie man sieht. Dein Shirt ist wirklich viel, viel hübscher so und wird bestimmt angezogen jetzt, oder? Ich glaube, ich hätte niemals die Nerven dafür gehabt... Nähen mit Strickstoffen stelle ich mir dermassen knifflig vor... Obwohl; wenn man das Resultat hoer sieht, dann gibt das doch auch wieder einen Anreiz;-)
    Bora

    AntwortenLöschen
  3. frau siebensachen3. Juli 2011 um 22:52

    grad heute hab ichs mit freuden ausgeführt, bora!

    das jersey-nähen ist mir auch ein graus, doch habe ich zwei hilfsmittel ausfindig gemacht, die es mir bei meiner einfachen nähmasch erleichtern: vlieseline, gegen das verziehen beim nähen auf der stoffrückseite aufgebügelt, und eine zwillingsnadel, mit der ich eingermaßen erträgliche und vor allem elastische nähte hinbekomme. meine nähmasch hat dann noch einen dreifachzigzagstich, der auch für elastische nähte geht, der mir aber nicht immer gefällt. nur mut, kräuselsäume sind derzeit ja auch 'in'!

    AntwortenLöschen
  4. du tätige,

    ich hab es noch im ohr, dein 'ich mach' einfach.'
    so schön - so gut - sei bewundert für deine schaffenskraft, an dingen und im seelenleben.

    alles liebe!
    s.

    AntwortenLöschen
  5. aber wieviel zeit es braucht, bis es in mir gereift ist zum tätig werden! (12 jahre!!!)
    das ärgert mich manchmal, daß ich eine nähidee nicht einfach mal eben umsetzen kann.

    und wart mal, als ich in deinem alter war (alter frau ich), da hab ich noch fast garnichts genäht! auch das mußte reifen.

    auch dir - und euch anderen - alles liebe!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo, ich bin gerade aus dem Urlaub zurück und habe dein Piiep jetzt erst vernommen - ich nehme deinen Beitrag in die Augustsammlung auf, Ok? Beim Jerseynähen muss ich übrigens auch immer viel herumprobieren - vor allem mit jedem neuen Stoff wieder von vorne, weil irgendwie jeder ganz anders ist. Alles Individuen, sozusagen. Vielleicht hat man ja irgendwann (im höheren Alter) die Erfahrung, dass man ohne Probieren weiß, was der Jersey will.

    viele grüße!

    AntwortenLöschen