nicht müde werden sondern dem wunder leise wie einem vogel die hand hinhalten. (hilde domin)

Sonntag, 17. Juli 2011

sonntagsfreuden


herr siebensachen hat wochenenddienst.
die kinder brauchen auslauf.
das wetter ist nur mäßig.

wir schnappen uns also die räder und gondeln los.
(als wir die räder aus der garage holen, fängt doch prompt eine nachbarin an zu meckern, wir sollten doch leise sein, es wär schließlich sonntag.
jo. ich park meine kinder halt nicht vor der glotze, wie die.)
romantisch ist anders, als so in der großstadt. aber wir fahren über sonntagsstille straßen, radwege, manchmal über eine noch im bau befindliche trasse. pflücken brombeeren am wegesrand und machen halt am fluß.
die kinder krempeln die hosenbeine hoch, stehen flugs im wasser und lassen gefundenen flaschendeckel als schiffchen schwimmen. eifrig wird dem darüberhinwegfahrenden örtlichen nahverkehrsmittel gewunken und dann auch mal das gleichgewicht verloren *platsch*.
"macht nichts", sagt das kind, "ist ja sommer."

auf dem rückweg queren wir einen großen parkplatz zwischen autohaus, tankstelle und discounter. eine große pfütze mittendrauf, überbleibsel der regnerischen nacht.
die nächste viertelstunde verbringen wir dann damit, mit schwung hindurchzuspritzen und dann in kringeln und schleifen über den platz zu radeln. parkplätze am sonntag sind toll!

zuhause einmal durch die schränke gesammelt und schoko-bananen-muffins zusammengerührt. sie duften mit dem espresso um die wette und munden ganz vorzüglich.

ein gelungener tag ohne große kollisionen.
*hach*

gehabt euch wohl!

Kommentare:

  1. Ja, manchmal ist es einfach schön, wenn alles "ruhig" läuft ohne große Zwischenfällt. Obwohl eure Nachbarin mir schon die Haare im Nacken aufstellt ;)
    Liebe Grüße!! maria

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt gut, es ist doch schön wenn es solche Tage gibt.
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche
    Herzliche Grüsse, Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt nach einem wunderschönen Tag! Und die Nachbarin wird einfach ausgeblendet. Solche Leute können einem doch eher leidtun...
    Schöne Woche! Martina

    AntwortenLöschen