nicht müde werden sondern dem wunder leise wie einem vogel die hand hinhalten. (hilde domin)

Sonntag, 2. Juni 2013

sonntagsfreuden: feier-tage

an diesem langen wochenende (den arbeitsfreitag unterschlagen wir einfach mal...) gab es für uns vor allem eins zu feiern:
den geburtstag des jüngsten siebensächelchens.

sechs ist sie jetzt schon.
unglaublich, wie die zeit vergeht.
dabei ist es doch noch garnicht so lange her, daß es an der tür klingelte...

nun radelt sie durch die welt, fragt uns löcher in bauch und ohren, singt so gern, liebt ihre puppen und geht nach den sommerferien zur schule. *hach*

neben zwei anderen wünschen haben wir ihr dann heute einen großen wunsch erfüllt und sind in den zoo gegangen. (war auch keine andere familie auf diese idee gekommen, nö. die zufahrtsstraße glich einer völkerwanderungsstrecke. drinnen verlief es sich dann zum glück genug.)



naja, zoo. eigentlich mag ich das einsperren von tieren nicht unterstützen. meine kinder gehen aber gerne hin, und so einmal im jahr mach ichs dann eben. immerhin haben sich die bedingungen für die tiere dort immens verbessert (ich kann mich aus kindertagen an zustände erinnern - grauslig!), und manche tierart kann immerhin in nicht allzusehr beengten verhältnissen leben, ihrer bewegungsfreude nachgehen oder sich eben zurückziehen, wie die löwen, die wir im halbhohen gras kaum ausmachen konnten. die elefanten halten ihre pfleger ordentlich auf trab und bekommen eine reichhaltiges beschäftigungsprogramm - wir kamen gerade recht zur täglichen dusche mit dem hochdruckreiniger, was die elefanten sichtlich genossen. das kleine ist übrigens gradmal zwei wochen alt und keinen meter hoch - allerliebst! ein aufmerksames kind kommt übrigens schnell von allein auf die idee, daß es den tieren dort eigentlich zu eng ist und sie besser in freiheit lebten. so erfüllt der zoobesuch zwei zwecke: die kinder lernen die tiere kennen und gleichzeitig deren haltung hinter gittern infrage zu stellen. ist doch gut so *zwinker* (und mit dem für uns saftigen eintrittspreis unterstützen wir immerhin die verbesserte tierhaltung)

Kommentare:

  1. Erstmal: Dein wunderschöner neuer Wiesen-Header entblätterte sich langsam beim Öffnen, ein Augenschmaus.

    Herzlichen Glückwunsch nachträglich eurer Jüngsten. Ihre Geschichte ist beeindruckend und herzlich.

    Ist das Krokodil echt? Ich denke ja, doch es sieht fast wie ein "Gummitier" aus. Der Zoobesuch scheint gelungen, das zählt wohl am meisten. So vieles in unserem Wohlstandsleben hat zwei Seiten. Schön, wenn die Kinder das erkennen.

    Viele Grüße, Roswitha

    AntwortenLöschen
  2. jo, das kroko ist echt. direkt hinter einer dicken glasscheibe lag es und hielt minutenlang sein maul aufgesperrt, so daß wir nur wenige zentimeter entfernt ihm in den rachen gucken konnten.

    AntwortenLöschen
  3. Nun war ich so lange still, kann jetzt nur noch nachträglich ganz herzlich gratulieren (ist ja noch nicht ver-monat-et, da darf man das noch, oder?) und möchte sagen, wie atemlos mich Eure Geschichte gemacht hat. Berührend, sehr.
    Und so ein Zufall: Auch meine Tochter hatte vor kurzem Geburtstag, ihren siebten, und wir waren auch im Zoo. Auch bei ihr ein Herzenswunsch :)
    (Und ich weiß noch, wie sie vor einem Jahr so stolz 6 wurde und sagte, jetzt beginne das Jahr, in dem sie in die Schule kommt ...)
    Liebe Grüße, Uta

    AntwortenLöschen