nicht müde werden sondern dem wunder leise wie einem vogel die hand hinhalten. (hilde domin)

Montag, 23. September 2013

bewegend (kw 38)

was mich im verlauf der vergangenen woche bewegt hat:

* eine spielplatzbegegnung: eine frau mit ihren drei jungs, der jüngste übte grad krabbeln und durfte überall hin, alles erkunden, was nicht wirklich gefährlich war, wurde einfach so gestillt auf der bank. die anderen beiden turnten am seilpark und sammelten dinge für ihre sammlung. schön war zum einen der umgang der mutter mit ihren dreien, so friedlich, freundlich und ermutigend. zum anderen lief die gesamte unterhaltung auf englisch und deutsch - sie wechselten fließend von einer in die andere sprache, flochten wörter von hier dort ein. das klang sehr kreativ und beflügelnd. (kindergartenkinder in fremdsprachen begeistern  ich immer wieder - obwohl es für die ja total normal ist.)

* ein tag arbeit mit dem neuen gruppenleiter - so angenehm und auf einer wellenlänge, daß ich mich beinahe frage, wo der haken ist. aber nein, ich frags mich nicht, sondern sehe vertrauensvoll sehr positiven veränderungen bei der arbeit entgegen.

* mir ist bewußt geworden, wie viel besser ich in letzter zeit schlafe. vor allem einschlafe.
vor einem jahr und länger, da bin ich über monate nach kurzem schlaf mit klopfenden herzen wieder aufgeschreckt und habe dann lang wachgelegen, während sich das gedankenkarussel drehte (sorgen um meinen vater, viel vermeintliche pflichten, viel unerledigtes, unser umzug...). homöopathische kügelchen ("avena sativa comp.") haben mir zwar gut geholfen, doch da muß ich ja dran denken, sie rechtzeitig zu nehmen... früher ins bett zu gehen hat  überhaupt nicht geholfen, da ich dann von herrn siebensachens geräuschen gestört wurde oder gar wachgeworden bin - und nicht wieder einschlafen konnte. oft bin ich dann nach halb zwei völlig erschöpft eingeschlafen und war dankbar für die 4 oder 5 stunden schlaf, die ich abbekommen habe. mein nervenkostüm aber war aus entsprechend dünnen fäden gewebt :-((. 
ach, und inzwischen, so seit den sommerferien, geh ich einfach ins bett, wenn ich müde bin, les noch eine halbe oder auch 10 seiten, und dann schlaf ich einfach ein und wach auch nicht mehr auf, wenn herr siebensachen vom spätdienst (oder -film) kommt. ich genieße es sehr. sehrsehr!

(und jetzt geh ich schnell noch ein paar runden stricken und dann genüßlich ins bett...)

Kommentare: