nicht müde werden sondern dem wunder leise wie einem vogel die hand hinhalten. (hilde domin)

Samstag, 30. Januar 2016

neue aussichten

kaum habe ich mir vorgenommen, dieses jahr mal ein ganz ruhiges werden zu lassen, rauscht ein neues projekt in unser leben. ts...

denn ganz unerwartet (*) wurde heute die riesengroße blaufichte in unserem kleinen garten gefällt. in transportfähige stücke zersägt, erst die äste, dann der stamm, und mit einem großen greifer über den zaun aus dem garten gehoben. dabei gab es nur minimalen kollateralschaden: ein paar abgeknickte triebe am brombeerbusch und verstreuselte nadeln da, wo vorher noch keine waren.
so sah es vorher aus, im hintergrund rechts ist sie zu sehen. (das sternentalermädchen ist ein scherenschnitt von caro naturmama)
sie war uns ja schon ein dorn im auge, viiiiel zu groß, machte reichlich schatten und ließ pieksige nadeln auf den boden fallen. hübsch ist so eine fichte ja auch nicht grade. andererseits war sie lebensraum für vielerlei getier. übrigens nicht für die katzen, denen war sie wohl (noch) zu hoch. deshalb hatten die vögel da richtig ihre ruhe. und es blieb unter ihr auch bei mäßigem regen noch trocken, was besonders das jüngste siebensächelchen sehr zu schätzen wußte, um im trockenen spielen zu können. letztendlich blieb uns ja auch nichts anderes als mit ihr zu leben, weil wir ja mieter sind und nicht eigentümer.
so siehts grad aus.
und nun ist sie weg. innerhalb weniger stunden einfach verschwunden.
der garten sieht total verändert aus, und wir alle staunen immer wieder diese große leere weite an. auch die nachbarn sind begeistert, hatten viele doch sorge, daß der baum mal umfallen könnte (das hätte ziemlichen schaden gegeben...).
nach einer nacht darüber schlafen entstanden aber schon bilder vor unseren inneren gärtneraugen, und als wir heute darüber sprachen, stellten wir lächelnd fest, daß wir exakt dieselben ideen haben: ein großer apfelbaum, ein beerengarten auf den hangterrassen hinten, eine blütenhecke am hinteren zaun, den holunder neben den kompost pflanzen und auf der rechten seite hinten dann ein holzlager für den zukünftigen ofen und rechts vorne immerhin 4 meter gemüsebeet.


was übrig blieb

bei aller vorfreude bleibt mir ein ehrfürchtiges gefühl. wir haben am stumpf die jahresringe gezählt, es sind mindestens 82. was für ein alter! 4 jahre nach dem bau des hauses also wurde dieser baum gepflanzt, vielleicht als ehemaliger weihnachtsbaum, und hat seither so vieles miterlebt. viele, ach was, die allermeisten menschen hier in der siedlung, kennen sie nur mit dem baum, manche sind gar hier geboren, und schon immer stand diese fichte da. egal wie frei es ohne den baum aussieht, empfinde ich diese fällung als starken eingriff in die siedlung und ihr aussehen. nun werden wir diese wunde mit unseren neuen ideen heilen.




(*) unerwartet insofern, als daß die fällung so garüberhauptnicht geplant war. ein baumfällunternehmen war hier in der siedlung tätig und fragte einfach mal an, ob der baum wohl weg solle (ganz schön dreist, sie kamen auch einfach so durchs gartentörchen, aber was solls.) herr siebensachen rief schnell beim vermieter an und erzählte von der günstigen gelegenheit, dieser kam auf die schnelle vorbei, verhandelte ein bißchen mit den leuten, und erteilte den auftrag. zakk.

Kommentare:

  1. liebe Frau Siebensachen nun ohne großen Baum im Garten,
    genau so ein großes, dicht gewachsenes Fichtenexemplar haben wir auch im Garten, bei uns steht der Tischlerschuppen sehr trocken und gut behütet darunter. Ja,acuh unser Baum prägt die Nachbarschaft, aber tatsächlich wäre auch ich ihn gern los.......der mann hält wegen der Kosten und es Arbeitsaufwands nichts davon aber ich denke an die Stürme und das Alter des Baums. Ja, im Sommer spendet er Schatten und es liegt sich dort in der Hängematte mit einem Tannenrauschen wie an Almöhis Hütte.....das wiederum liebe ich sehr.
    liebe Grüße und wird die Lichtmesshelligkeit noch gesteigert durch die Baumfällung?
    Sanne

    AntwortenLöschen
  2. ja, liebe sanne, lichtmess ist nun noch heller (das passte zeitlich ja wirklich gut). ich kann gut verstehen, daß dein mann den baum aus kostengründen nicht fällen will: 1.200 euronen hat die fällung gekostet. wir haben ja das glück, nur mieter zu sein und mußten so nullkommanix zahlen. im falle eines baumumstürzunglücks allerdings sind die folgekosten mit sicherheit höher...
    bis demnächst mal, habe fest vor mich endlich zu melden. lg!!!

    AntwortenLöschen
  3. Wir haben genug Nachwuhs, und im Fall der Fälle haha machen wir es selber inkl, Häcklser und Container vor der Tür, du bringst mich da auf eine grandiose Idee!

    AntwortenLöschen
  4. na dann macht mal fix, bevor die vögel anfangen nester zu bauen! *grins*

    AntwortenLöschen