nicht müde werden sondern dem wunder leise wie einem vogel die hand hinhalten. (hilde domin)

Donnerstag, 2. Februar 2012

feuer und eis

heute ist lichtmess. es ist hell und klar, und es ist eisig kalt.
ich mag das sehr (besonders, weil ich ein warmes zuhause habe in das ich zurückkehren kann, sobald mich die kälte zu sehr beißt.) kälte und eis und schnee gehören für mich zum winter dazu. dieses sonstige nasskalt kann ich garnicht leiden, da werd ich auch viel schneller krank.

zwar haben wir hier keinen schnee, aber die kinder finden auch so gelegenheit, in der kälte draussen zu spielen. ich finde es gut und wichtig, auch so elementare dinge wie kälte zu spüren. gerade wir dauergewärmten städter brauchen das doch auch mal.

im kindergarten haben sie heute beim druassenspiel in der großen feuerschale auf der terrasse feuer angezündet, nicht nur zum wärmen. das war eine rechte elementeküche! ein alter topf wurde herbeigeschafft und dann eisbrocken aus dem bach (der fließt durch kigagelände) hineingetan. als ich zum abholen kam, zog mir schon von weitem der feuergeruch in die nase. wunderbar! 

dick in mehrere lagen wolle gehüllt, sind wir am nachmittag durch dieses wunderbare licht zum bach gestapft. das mußte sein. wann ist ein bach schonmal vereist? wie fühlt sich das an, wenn das eis unter den füßen knirscht, wenn es bricht? wie viel kraft brauche ich, um das eis mit einem stock zu zerhacken? wie leicht brechen eiskritalle? und was passiert mit meinen händen, wenn ich mit den wollhandschuhen in den bach fasse?
nach einer stunde hat die kälte arg gezwickt, da sind wir schnell wieder nachhause. da waren in meinen manteltaschen und handschuhen lauter kinderhände ;-).
und zur gutenachtgeschichte habe ich eine eislaterne angezündet, die draussen vorm kinderzimmerfenster steht. (mit einer vor jahren geschenkten plastiksternform gemacht)


Kommentare:

  1. wunderschön! Eislichter möchte ich auch machen, aber irgendwie finde ich die richtigen Gefässe nicht.... Wie hast du das Herzloch in der Mitte hingekriegt?
    Ich bin gespannt, die grosse Kälte soll heute hier ankommen.
    Schönen Tag euch!
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  2. gabriela, die form für die eislaterne (bei der ich nur einen stern sehe, kein herz ;-) ) habe ich mal geschenkt bekommen. so'n schnödes plastikteil.

    anundfürsich brauchst du ein großes gefäß für die äußere form und ein kleineres für innen. in die größere form füllst du ca. zwei zentimeter wasser und läßt dies gefrieren, dann stellst du die innerer form darauf, beschwerst sie (zb mit sand oder steinen) und füllst den zwischenraum mit wasser auf. und am nächsten morgen nimmst du die innere form heraus, löst die äußere vorsichtig ab und die laterne ist fertig. wenn du als innere form etwas herzförmiges nimmst, hast du eben ein 'herzloch'. vielleiucht hast du eine kleine herzkuchenform. ich denke, ein aus ton geformtes zylindrisches herz (wenn du verstehst was ich meine) dürfte auch ungebrannt, dafür aber vorgefroren, dafür taugen.

    wichtig ist, daß der durchmesser der inneren form groß genug ist, um ein kerzlein samt hülle aufzunehmen. ich habs mit teelichtern in glashülsen probiert, da hat die kraft der flamme nicht gereicht, um den ganzen kerzendurchmesser zu verflüssigen, die kerzen sind recht schnell innen röhrenartig runtergebrannt (die glashülse hat zuviel kalte masse und hat das wachs zu stark gekühlt). mit aluhülse ging es ein bißchen besser. heute abend werde ich es mit einer schmalen kerze probieren.

    viel freude mit der großen kälte!
    ich finde sie immer noch wunderbar, hab heute sogar 'meine' leute bei der arbeit zum spaziergang um einen kleinen weiher animiert.

    AntwortenLöschen
  3. Du Liebe!
    Eben habe ich fünf Lichter "angesetzt". Vielen Dank für deinen ausführlichen Beschrieb. Und warum ich den Stern in ein herz verwandelt habe, kann ich nicht sagen, aber es gefällt mir!
    Wie es ausschaut, gibt es noch viele Tage lang die Gelegenheit, mit Formen und Gefässen zu experimentieren.
    Ich schicke dir ganz herzliche Grüsse

    Gabriela

    AntwortenLöschen
  4. Die Eislaterne sieht zauberhaft aus! Alles Liebe, Katharina

    AntwortenLöschen