nicht müde werden sondern dem wunder leise wie einem vogel die hand hinhalten. (hilde domin)

Mittwoch, 6. Juni 2012

heute

auf dem weg zur arbeit habe ich bei der krankenkasse den antrag für eine mutter-kinder-kur abgegeben und zu hören bekommen: "das sieht doch gut aus. ich reich das dann an die fachabteilung weiter."

wieso hab ich damit eigentlich über ein jahr herumgetrödelt?
nun bin ich gespannt, wofür das trödeln gut war und was mich dann - in mehr als einem halben jahr, denn das kurhaus, in das ich will (und die kinder auch) hat eine so lange warteliste - dort erwartet, was für schätze ich finden werde.

und ein bißchen bammel hab ich natürlich auch, obwohl ich doch weiß, wie schön und gut es dort ist.

********

und ja, ich bin wieder da. bzw der laptop.
(oder ist es ein notebook? boras zeilen haben mich ein wenig verwirrt, dachte ich bisher doch, es seien zwei worte für einunddasselbe ding.
*zwinker*)

Kommentare:

  1. Oh, das wird bestimmt schön. Ich habe bisher nur Gutes von dort gehört. Also, daumendrück das es so klappt, wie du es dir wünscht.

    Ich habe vor drei Jahren den Fehler gemacht nicht dort hin zu wollen (weil ich dachte eine Kur, nur für mich allein, täte mir besser) und bin statt dessen hier (http://www.lahnhoehe.de/) hin gegangen. Was ich nie wieder tun würde!

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  2. Ich drücke dir von Herzen die Daumen, dass es klappt. ich fahre nächste Woche - nicht dorthin, aber in ein sehr kleines, auch bergiges Haus.

    (Schön, dass du wieder hier bist!)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo !

    Ich halte dir die Daumen, das du deine Kur durch bekommst. Ich habe im letzten Jahr mit meinen fünf Kindern eine Kur gemacht und die war nicht der Hit als Kur an sich, weil dort niemand auf Großfamilien eingestellt war. Da waren wir von einem anderen Stern und einige hatten echte Probleme damit, das wir so viele sind und dann auch noch der Papa mit gereist war.

    Für uns als Familie war es aber eine ganz wertvolle Zeit.

    Viele liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Och, ich glaube das mittlerweile jetzt auch- und sogar Wikipedia gibt dir (und Tinki!) Recht; Notebooks und Laptopssind präzise dasselbe! Jetzt komme sogar ich endlich draus ;-)Die Idee von einer Mutter-Kind-Kur klingt super! Und ist vollkommen neu für mich, muss ich zugeben; ich kannte bisher nur das Kuren ohne Kind, zum Zu-sich-selbst-finden. Aber irgendwie gefällt mir der Gedanke, dass Frau Siebensachen eine wunderbare Zeit mit ihren Lieben geniessen wird fast noch besser; es werden gemeinsame Erinnerungen geschaffen und die sind so wertvoll, vor allem, wenn sie uns so langsam aber sicher davonwachsen, unsere Herzblätter...
    Alles alles Liebe!!!
    Bora

    AntwortenLöschen
  5. liebe bora,

    mutter-kind-kuren scheinen in der schweiz tatsächlich nicht bekannt zu sein. so schade! ...und eine bittere pille, die ich nach unserem herzug schlucken musste, weil auch wir so gerne wieder an diesen heilsamen ort gefahren wären.

    liebes siebensächeli,

    alle meine daumen sind gedrückt für eine erfüllte adventszeit mit blick auf den grünten.

    auch sonst schicke ich euch alle lieben gedanken dieser welt, leider nicht mit strahlend blauen, sonnendurchwärmten berggrüßen, sondern kalten, regennassen.
    gestern, beim public viewing mit demeter-bratwurst meinte der bauer: 'das isch doch en laue summrobig', als wir in dicke wollpullis gehüllt die wolken unterhalb der baumgrenze vorbeiziehen sahen...

    herzensgrüße,
    s.

    AntwortenLöschen