nicht müde werden sondern dem wunder leise wie einem vogel die hand hinhalten. (hilde domin)

Sonntag, 23. März 2014

wochenrückblick 12.woche



[wetter] mal sonne, mehr wolken, insgesamt feucht und deshalb unangenehmer - und doch so wenig kalt, daß wir oft sogar abends die heizung auslassen konnten. 
[gemacht] mv in der einen schule, den 'acker' im garten vorbereitet, obstbäume geschnitten, frauenfrühlingswanderung, lange mit der einen schwester telefoniert, nochmal mit der tochter einkaufen gewesen - diesmal erfolgreich,  neue autoreifen bestellt, 100g nüsse vom vorjahr geknackt (für einen kuchen, s.u.) 
[gewerkelt] flickwerk, an einer frühlingsmütze rumgetüftelt (dabei viel geribbelt), einen siebensachen-stempel geschnitzt, aus einem 2.hand-männershirt eine tunika genäht 
[bewegt] eine runde mit neuem schlenker gelaufen, 1,5 stunden stramme wanderung bei/mit der arbeit, 20 km frauenfrühlingswanderung. 
[gesehen] blühende magnolien, zwei erdkröten in unserem garten, millionen buschwindröschen. auf der rückfahrt von der wanderung (samstag abend) massenhaft aufgebrezelte leute aller altersstufen auf bahnhöfen unterwegs zum wochenhöhepunkt - eine mir ganz fremde welt.
[gehört] singende frauen im wald (uns bei der wanderpause). vogelsang und spechtgehämmer. und vielleicht eine nachtigall.
[gedacht] so viel - und mehrmals gedacht, das merkst du dir jetzt aber für den wochenrückblick, schreibs auf! - und dann doch nicht getan und deshalb vergessen.
[gelesen] blogs, weiter 'die kosmonauten' von r.d.precht, 'stein.reich' von luisa francia, tageszeitung.
[getrunken]  wasser, ingwerzitronentee, caffè, sojacino, cidre, pernod mit eis und wasser (zur bouillabaisse) 
[gegessen] möhrenrotebeetekuchen, fischsuppe nach bouillabaisse-art, gemüsekuchen mit lauch, erbsen und bärlauch, gemüseeintopf, das erste brennessel-risotto des jahres, salate, avocado auf brot, äpfel und orangen.
[gefreut] über jedes einzelne kleine frühlingszeichen - manchmal könnt mir das herz übergehen vor lauter freude darüber (kennt ihr dieses gefühl, wenn es so wie eine welle im körper hochschwappt und gänsehaut macht?). 
[gestaunt] daß meine wehen kniee und fußgelenke (s. wanderung) sich schon 10 minuten nach dem einreiben mit beinwell-salbe deutlich besser anfühlten. großartige naturheilkunde! 
[geärgert] über einen defekt der fotospeicherkarte - sie gibt die fotots nicht mehr an den rechner ab. und über eine megablöde glosse im örtlichen wochenblatt - so blöd, daß ich eine  leserinnenbrief geschrieben (aber noch nicht abgeschickt) habe.
[gelernt] daß sich mein lieblingsfrühlingslied "wenn derfrühling kommt, von den bergen schaut..." auch als kanon singen läßt und dann ganz wunderbar wie vogelgesang klingt (für die, die es kennen: einsatz direkt nach "wenn der").
[gekauft] tochterklamotten, busfahrkarten für die wanderung.
[ausblick] elternabend in der einen schule, langer mittwoch mit supervision, pädogogische tage in der anderen schule, autoreifenwechsel und tüv-nachprüfung.

Kommentare:

  1. Ganz schön voll deine Woche. Dass du das noch alles sortieren und aufschreiben kannst und magst. Hut ab.
    Frühlingswanderung mit Freundinnen-Singerei ist mein Favorit bei dir.

    AntwortenLöschen
  2. du, ich schüttel so einen wochenrückblick nicht so aus dem ärmel. ich hab die woche über einen zettel im täschchen, auf dem ich wesentliches festhalte, was in den wochenrückblick rein soll. das bearbeite ich dann sa/so. (die hälfte der mahlzeiten zb hab ich meist vergessen.)
    ich mach das vor allem für mich als eine art wochen-tagebuch.

    die frühlingswanderung ist übrigens garnicht mit freundinnen gewesen. eine schul-bekannte organisiert das, sie setzt die termine, sucht wanderungen und fahrten raus. das schickt sie per mailverteiler rum, und dann kommen die frauen, die wollen, und bringen gern auch andere mit. dieses mal war zum beispiel eine palestinenserin dabei (die so erstmal nix mit feminismus oder so zu tun hat), die die letzte wandergruppe gesehen und angesprochen hatte, was sie da machen. und schwupps, war sie diesmal dabei! einfach toll.

    AntwortenLöschen
  3. Ich stell mir die Frauenwanderung auch als etwas Besonderes vor. Wenn Frauen miteinander unterwegs sind herscht doch eine ganz eigene Stimmung und ist bestimmt ganz anderst, wenn die Männer mitkommen. Erinnert mich an meine Frauengruppe, wir haben uns zu den Jahreszeitlichen Festen an Vollmond getroffen, haben manchmal getanzt, immer lecker gegessen und viel gelacht. Sollte ich vielleicht wieder ins Leben rufen, ist leider mit der Zeit eingeschlafen...so etwas will halt liebevoll gepflegt und gehegt werden und wenn sich Keine verantwortlich fühlt...

    AntwortenLöschen
  4. frau öm, sowas suche ich schon lange - und habe endlich in der nachbarstadt etwas in aussicht über eine familienbildungsstätte *freu*. ende april geh ich das erste mal hin.

    AntwortenLöschen