nicht müde werden sondern dem wunder leise wie einem vogel die hand hinhalten. (hilde domin)

Mittwoch, 7. Dezember 2011

bei der friseurin

ich geh nicht oft zur friseurin, meist schaffe ich es nur alle paar monate. um mal was neues auf dem kopf zu haben, oder um zumindest wieder ein wenig ordentlicher auszusehen. am meisten geniesse ich, daß das eine zeit nur für mich ist. wo mir kein kind reinredet, ich gedanken zuende denken kann, sätze zuende sprechen oder sehr gerne auch einfach mal schweigen. und geniessen.

was ich aber garnicht leiden kann, ist dieser anblick im spiegel dort. mir gegenüber. mit nassen, ganz platt gekämmten haaren fühl ich mich dort nackt. es fällt so alles gefällige weg, und der unbarmherzigen beleuchtung ausgeliefert, erscheinen stellen an mir, die es doch eigentlich garnicht gibt. heute sah es so aus, als ob die plätzchen und schokoladen anscheinend nicht hüftgold, sondern hals- und kinngold geworden seien. entsetzlich. aber ich saß da, gefangen in dem schwarzen umhang und konnte nichts tun als weggucken oder gute miene zum bösen spiel machen. (lächelnd sah mein gegenüber leider auch nicht besser aus.)

hinterher war ich dann wieder sehr zufrieden mit dem feschen schnitt, wo vorher lange flusen vorherrschten. und zuhause waren auch diese beulen am kinn nicht mehr zu sehen! jedenfalls nicht wirklich. ich hab dann trotzdem tapfer auf süße zwischenmahlzeiten verzichtet...

Kommentare:

  1. Ich empfehle Kurzsichtigkeit von -6! Ohne Brille (klar, wie soll sie denn sonst schneiden): keine Flusen, keine platten Haare, kein Hals- und Kinngold, geschweige denn Fältchen - einzig ein verschwommener Nebel präsentiert sich mir als Gegenüber.
    Merke: Wer Starkbrille trägt, braucht auf süße Zwischenmahlzeiten nicht zu verzichten :)

    AntwortenLöschen
  2. jo .is so ähnlich wie nen Bikini in der Umkleide anzuprobieren ..bei NEONlicht ..waaaaa !!!!!

    AntwortenLöschen
  3. ui, das kenne ich!!!!

    (war nun bestimmt 6 jahre nicht mehr beim frieur............)

    tapferen gruss in den morgen - die erinnerungen verschwimmen ja zum glück rasch :-)

    christina

    AntwortenLöschen
  4. frau siebensachen8. Dezember 2011 um 15:06

    oder bh anprobieren...
    neonlicht ist einfach grausam. auch zu farben. wie oft hab ich schon sachen im laden in der hand gehabt, deren farben sich dann, ans tageslicht getragen, als deutlich anders erwiesen.
    wofür soll das gut sein???

    AntwortenLöschen
  5. ... aus diesem grund schnitt mir heute mein mann meine haare ;)
    ich kann es beim friseuer nämlich auch gar nicht ausstehen, dass da alles hochgestylte damen mich bedienen. ich komm mir daneben wie aschenputtel vor ;)
    alles liebe. und viel freude mit der neuen frisur!!! maria

    AntwortenLöschen