nicht müde werden sondern dem wunder leise wie einem vogel die hand hinhalten. (hilde domin)

Montag, 9. Januar 2012

gedenktag

für selma
und all die anderen
und besonders für die, die im vergangenen jahr nicht bleiben konnten



schon wieder... das vergangene jahr ist wirklich gerast.

letztes jahr wurde ich gefragt, ob nach sieben jahren wohl eine andere qualität ins erinnern eintritt, ob der siebenjahresentwicklungsschritt auch für die himmelswelt gilt.

hm. für die himmelsseite kann ich das nicht beantworten, doch ich kann mir vorstellen, daß zeit dort ziemlich relativ ist, schon gar so ein minifitzel an zeit wie sieben jahre. ;-)
für mich habe ich im letzten jahr keine besondere veränderung festgestellt. es gibt zeiten, da bekomme ich eher mal feuchte augen, wenn ich an selma denke. das ist oft durch äußere geschehenisse bedingt, wenn seelen den weg auf diese welt nicht schaffen oder sie wieder verlassen, wenn babys zu früh geboren werden etc. vor allem brauche ich innere ruhe, um mich in erinnerungen zu begeben. im alltagstrubel ist das meist nicht möglich.
präsent ist selma immer, allein schon durch ihr foto in der kleinen gedenk-ecke, die sich mitten in unserem leben befindet. sie gehört einfach in unser leben, da ist kein verdrängen möglich.

dieser tag ist zwar für immer ein besonderer, aber kein schmerzhaftes 'nadelöhr der erinnerung' (wie ich mal anderswo schrieb). wir haben schon so lange zeit davor getrauert: um die so viel zu frühe geburt, um das nicht gesundseinkönnen, um all das, was durch die schwerste behinderung nie möglich werden würde. und wir haben über monate hinweg erlebt, wie selma zuerst gekämpft hat und offensichtlich leben wollte, dann aber immer schwächer wurde und schließlich einfach keine kraft mehr hatte. so haben wir bei aller trauer vor allem auch die erlösung erleben können, was uns sehr getröstet hat.

der schmerz wird milder, das weinen seltener.
die trauer bleibt.
aber sie reißt nicht mehr am herzen, sondern wird eine sanfte begleiterin.

Kommentare:

  1. Ich zünde gleich eine neue Kerze an, heute auch für Selma. Ich freue mich, dass du über eure Tochter schreibst, dass sie so auch bei uns einen Platz hat.
    Ganz liebe Grüsse
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  2. Was für schöne Worte Du gefunden hast.

    Ich wusste bislang nichts über Eure Tochter und bin sehr ergriffen gerade. Denk an Dich.

    AntwortenLöschen
  3. @ mairlynd,
    hier: http://sieben-sachen.blogspot.com/2010/04/24-april-2003.html
    kannst du mehr lesen.
    das - bzw selma - ist auch der grund, warum ich mich nach deinem auto-aufhalt-experiment so sorgte. ursache des ganzen desasters war nämlich ein autounfall, der mir eine dunkelblaue prellung vom anschnallgurt quer über den schwangerbauch bescherte - dabei wurde die plazenta wohl so verletzt, daß selma unterversorgt wurde...

    alles gute deinem spünkchen (und dir!)

    AntwortenLöschen
  4. Ich drück Dich - unbekannterweise - ganz fest und zünde eine Kerze für euere Selma an!

    Alles Liebe von
    Frau Süd

    AntwortenLöschen
  5. Alles Liebe. Es ist gut, dass du so versöhnt und ruhig an eure Tochter denken kannst. maria

    AntwortenLöschen
  6. Es tut gut zu lesen, dass Selma (auch) hier einen Platz findet. Sie gehört dazu, das spürt man und es macht es mir ganz warm ums Herz, trotz der Traurigkeit, die bei diesen Zeilen ebenso in mir aufsteigt. Die letzten drei Zeilen beeindrucken mich sehr, weil sie so wahr sind. Hier ist es genau so: Der Schmerz wird langsam weniger, die Tränen auch, aber die Trauer bleibt. Ein Leben lang.
    Unbekannte, herzlich-warme Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Nach wie vor denke ich, es gibt wenig schlimmeres als ein Kind zu verlieren. Und deine Worte sind sehr schön. Grad erst verlor ein Mitschüler von meiner Jüngsten den erst fünf Wochen alten Bruder und jedesmal bei einer solchen Nachricht wird mir ganz anders, so als würde die Welt um ein Licht ärmer. Zurück bleibt Betroffenheit und das Gefühl nichts tun zu können.
    Allen von solchen Schiksalschlägen Betroffenen wünsche ich ganz viel Kraft auf ihrem Weg.

    AntwortenLöschen
  8. *Seufz* Du fasst das so schön und einfühlsam in Worte... Irgendwie tröstlich und hoffnungsmachend. Ich habe noch kein Kind verloren, noch keinen Menschen, an dem ich wirklich mein Herz gehängt habe bisher... aber die Angst davor lebt mit uns, nicht? Ich bewundere deine Gabe, über solche Gefühle und Erlebnisse so authentisch und gefasst aber voller gefühl zu schreiben. Selma hatte bestimmt eine wunderbare Mama, die ihr ein gutes Leben , so kurz es auch war, schenkte, einfach dadurch, dass du da warst für sie und sie wahr genommen hast mit all ihren Problemen und Kämpfen und voller Liebe und Annahme. Schön, dass es solche Menschen wie dich gibt.
    herzlich
    Bora

    AntwortenLöschen