nicht müde werden sondern dem wunder leise wie einem vogel die hand hinhalten. (hilde domin)

Samstag, 5. November 2011

fürs leben

die trauer um mein kind ist mir seit bald 8 jahren eine vertraute weggefährtin.
sie zerrt nicht, sie ist einfach da, meist still und mild, selten stürmisch.

und dann schreib ich so einen eintrag wie den letzten, weil ich so gerührt war und ermutigen wollte, und auf einmal gehe ich durch die erinnerungen und die tränen fliessen, daß meine nebenhöhlen heute mittag noch wund sind...
(gar nicht schlimm, ganz friedlich. es ist wie es ist.)

das bleibt mir wohl fürs leben.
(und das ist auch gut so.)

<3

Kommentare:

  1. Du? ich hab nix für dich ...keinen wirklichen Trost ..aber eine stille Umarmung ..wenn du sie magst!

    AntwortenLöschen
  2. frau siebensachen6. November 2011 um 00:19

    und ich für dich - wenn du magst.

    AntwortenLöschen
  3. umarmung au der ferne!

    wenn du magst


    ...ich weiss von dem weh

    alles liebe

    christina

    AntwortenLöschen
  4. Die Trauer ist ein stiller Begleiter, doch stets präsent. Und dann reißen die Wunden in solchen Momenten auf. Das Schreiben hat eine unwahrscheinliche Macht, es zwingt förmlich dazu, noch einmal einzutauchen in die Momente und die Gefühle zu sortieren, um sie zu artikulieren. Das ist viel kraftvoller, als ein kurzer Gedanke oder ein paar ausgetauschte Worte der Erinnerung.

    Ich verstehe zu gut, was der vorige Beitrag in dir ausgelöst hat. Doch ich meine, es macht die Trauer nicht schlimmer, im Gegenteil.

    Mit Verdrängung ist niemandem geholfen, auch diesem schlecht beratenem Freund nicht. Ein Tränenmeer kann auch reinigen. Du trägst dein kleines Mädchen in dir fort. Ich umarme dich. (So sehr es schmerzen mag, das sind gute und wichtige Beiträge hier.)

    AntwortenLöschen
  5. frau siebensachen6. November 2011 um 20:58

    danke euch allen.

    es schmerzt garnicht so, es weint halt einfach.
    und nach wie vor habe ich den eindruck, daß jedes weinen es leichter macht. so wie ein wildbach sein bett mit jedem sturzregen ein wenig mehr ebnet.
    der bach bleibt, aber der lauf wird weniger steinig.

    alles liebe für euch.

    AntwortenLöschen
  6. sei umarmt, fest!

    und hab einmal mehr dank für dein vertrauen in dieses mitteilsam-sein, das du mit so vielen blogger(ja, wohl meist)INNEN teilst, und das ich so grenzenlos bewundere, ich (vermutlich nicht nur) in dieser hinsicht mutlose -

    alles liebe!

    s. (die gerade zwischen zwei wilden bächen wohnt (wirklich!), und nun hirnt und grübelt, wie das mit den bächen ist, die der mensch wieder künstlich und 'fest' steiniger macht, nachdem sie sich in ihrer größten gewalt gezeigt haben...)

    AntwortenLöschen